Unser Dorf Birkholz

Birkholz ist ein als deutsche Siedlung vermutlich im 15. Jh. als Straßendorf angelegt worden. Es könnte auch schon zum Rodungsgebiet der Mönche des vermutlichen Klosterhofes in Münchehofe gehört haben. Es kann aber auch nicht ausgeschlossen werden, dass es schon zu Anfang des 15. Jh. der Begüterung der von Langen auf Buchholz zugerechnet werden kann.

Die Kolonie Birkholz

Die Kolonie ließ König Friedrich II. auf Grundlage seines Kolonisierungsprogramms anlegen. Die Kolonie bestand mit den drei Doppelhäusern offenbar schon um 1775. Zwei der Kolonisten sind im Dorf angesiedelt worden. Nachdem Friedrich Franz von Nordenskjöld 1855 das Gut erworben hatte, sind nicht viele massive Gebäudeerneuerungen auf dem Gutshof erfolgt. In dieser Zeit verfügte das Dorf über 14 private und öffentliche Brunnen. Die 32 Wohn-und Wirtschaftsgebäude des Jahres 1858 waren in Lehmfachwerk mit Rohrbedachung ausgeführt.

Erst 1926 konnte Birkholz an die Elektrifizierung angeschlossen werden. Um 1926 errichtete die Gemeinde Birkholz das Denkmal für ihre Gefallenen des 1. Weltkrieges. 1928 ist der Platz ansichtlich hergerichtet und das Denkmal mit einem Eisengitter eingefriedet worden. Nach dem Dr. Eisner im Mai 1927 das Gut erworben hatte, ließ er eine langersehnte Pflasterstraße bauen, die an der Ecke Wasserburger Straße begann und an der Chaussee Wendisch-Buchholz nach Münchhofe endete. Im Jahr 1977 erhielt die Dorfstraße eine Asphaltdecke zur Freude der Einwohner. 1930 gründete die Gemeinde die Freiwillige Feuerwehr. Dr. Eisner spendete eine Motorspritze und unterstützte den Bau des Feuerwehrdepots und 1932 den Bau des Trockenturmes an der Wasserburger Straße. Bis 1931 waren zum großen Teil durch Neu-und Ersatzbauten 40 Wohnhäuser entstanden.

Birkholz heute

Unser Dorf Birkholz macht seinem Namen alle Ehre. Die schon erwähnte Straße, die in den Ort führt, wird rechts und links von Birken gesäumt. Die zu beiden Seiten liegenden Felder und Wiesen eingerahmt von dichten Nadelwäldern, laden zu ausgedehnten Spaziergängen und anderen Aktivitäten ein. Der historische Ortskern und die Alte Dorfstraße von Birkholz sind von alten schön hergerichteten Bauerngehöften geprägt. Wie für viele brandenburgische Dörfer typisch, befindet sich auch in Birkholz ein Denkmal, das an die Opfer der beiden Weltkriege erinnert. Der Ort Birkholz hat aktuell 120 Einwohner und ist ein kleines, ruhiges, beschauliches Dorf am Rande des Spreewaldes. Die einzigartige Ruhe in unserem Dorf, erfreut nicht nur die Einwohner, sondern auch die vielen Besucher und Touristen. Die Birkholzer pflegen einen stark ausgebildeten Drang zur Jagd, Angelei, Feuerwehr und einer guten Nachbarschaft zu Jedermann. Federführend für die aktive Dorfarbeit ist der im Jahr 2012 gegründete

Feuerwehr Verein Birkholz e.V.

Gemeinnützige Arbeiten wie:

  • Bepflanzung der Ortseingangsstraße mit Birken incl. Bewässerung und Pflege
  • Bau einer Geräteüberdachung auf dem Birkholzer Friedhof
  • Pflege und Betreuung des Storchennestes im Zentrum des Dorfes
  • Vorbereitung und Durchführung des jährlichen Osterfeuers
  • In Zusammenarbeit mit dem Island Pferdegestüt – die Vorbereitung und Durchführung des jährlichen Herbstfestes.
  • über die Ortsgrenzen hinaus – Errichtung eines Wasserspielplatzes im Kindergarten Märkisch Buchholz und einer Extrafahrt im Feuerwehrauto für die Kleinen.